Warum Astrologie?

FORUM YOGA & Coaching - Warum Astrologie?

Immer wieder bekomme ich die Frage gestellt warum gerade Astrologie? Wozu braucht man denn so etwas Altmodisches? Der Mensch hat heutzutage doch andere Methoden, die Dinge zu erklären. Keine Ahnung. Mag sein, dass viele Menschen sehr gut ohne Astrologie zurecht kommen. Vieles was wir dem Geburtshoroskop entnehmen können, lässt sich auch auf andere Art erschließen: zum Beispiel durch Psychotherapie, durch Meditation in einem tibetischen Kloster, wenn man sich verliebt oder eine verlassene Stadt entdeckt. Die Astrologie ist lediglich ein Weg zur Selbsterkenntnis unter vielen. Der besondere Vorteil der Astrologie ist ihre Direktheit. Ohne sie kann es Jahre dauern, bis wir die richtigen Informationen aus all den bequemen Halbwahrheiten unserer Programmierung herausgesucht haben. Die Psychotherapie könnte vielleicht diesen Prozess beschleunigen. Dennoch, Erfahrungen, die uns an den Rand unserer Leidensfähigkeit bringen und uns auf unsere innersten Charakterzüge reduzieren, vergrößern unser Bedürfnis nach Erklärungen. Aus diesem Grund habe ich meine Arbeit um den Bereich der Astrologie erweitert.

Aus astrologischer Sicht hat jede Persönlichkeit ihre Idealform – eine Form, die durch die Stellung der Planeten zum Zeitpunkt der Geburt angezeigt ist. Der Mensch wird jedoch in einen bestimmten sozialen Kontext, in eine Familie, in eine bestimmte gesellschaftliche Schicht hineingeboren. Diese wird im Horoskop nicht angezeigt. In vielen Fällen stehen nun die Forderungen, die ein bestimmter gesellschaftlicher Kontext an ein Individuum stellt, der Entwicklung eines oder mehreren Anteilen der Persönlichkeit entgegen. Man könnte diese Anteile z. B. Wurzeln oder Seele nennen. Die Wurzeln sind jedenfalls eine Realität. Sie präsentieren Bedürfnismuster und Neigungen, die die Person in ihrem sozialen Kontext zum Ausdruck bringen muss, um sich vom Bewusstsein her zufrieden zu fühlen.

Die sieben Prinzipien

Jeder wachstumsorientierten astrologischen Vision liegen 7 Prinzipien zugrunde.

1. Die Astrologischen Symbole sind neutral. Es gibt kein Symbol, das gut oder schlecht ist.
2. Jedes Individuum ist verantwortlich für die Art und Weise, wie es das Horoskop umsetzt.
3. Kein Astrologe kann aus dem Horoskop allein erschließen, auf welcher Ebene sich der Mensch zum Ausdruck bringt.
4. Das Horoskop ist eine Blaupause für den befriedigendsten Weg, der dem Menschen bei seiner Entwicklung zur Verfügung steht.
5. Alle Abweichungen vom idealen Wachstumspfad spiegeln Zustände von Instabilität wider, die häufig mit einem Gefühl der Ziellosigkeit, Leere und Angst verbunden sind, oder zu Krankheit führen.
6. Die Astrologie kennt nur zwei absolute Gegebenheiten: das unenthüllbare Mysterium des Lebens und die Einzigartigkeit der persönlichen Haltung diesem Mysterium gegenüber.
7. Die Astrologie funktioniert unabhängig von jeglicher Religion und Philosophie und soll selbst auch nicht als solche angesehen werden. Sie dient ausschließlich dem Ziel die persönliche Bewusstheit des einzelnen Menschen zu vergrößern.

Die Symbolsprache

Zeichen, Häuser und Planeten. Drei unterschiedliche Symbolsysteme. Jedes dieser Symbole dient einem bestimmten Zweck und beantwortet bestimmte Fragen. Zeichen und Häuser wirken zusammen. Zeichen stehen für die Identität. Die Häuser stehen für den Bereich, in dem die Identität zum Ausdruck kommt. Die Zeichen verkörpern Prozesse, die sich in der Psyche abspielen. Jedes Zeichen stellt ein Wachstumsmuster dar, mit dem sich der Mensch identifiziert – zum Beispiel  mutiger zu werden wäre das Widderzeichen, sich mehr um die Probleme anderer zu kümmern wäre Fische. Zeichen sind zur weiteren Klassifizierung bestimmten Elementen und Qualitäten zugeordnet. Die Elemente sind Feuer, Erde, Luft und Wasser. Die Qualitäten sind kardinal, fix und veränderlich. Häuser beziehen sich auf konkrete Gegebenheiten. Man kann sie auch als die Bühne der objektiven, sich im Äußeren abspielenden Aktivität bezeichnen. Haus der Perönlichkeit (1. Haus), Haus der Werte (2. Haus), Haus der Familie (4. Haus), und viele andere mehr. Daneben gibt es auch Häuser, die für uns schwerer erfahrbar sind, wie zum Beispiel der Bereich des Unbewussten (12. Haus). Planeten stellen die dritte Dimension der astrologischen Symbolik dar. Sie verkörpern die Struktur unserer Psyche. Jeder Planet steht für eine bestimmte psychologische Funktion. Um zu erfassen, wie sich ein Planet auswirkt, müssen wir ihn in Zusammenhang mit Zeichen und Haus untersuchen. Hier die Lichter und Planeten: Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto.

Am Freitag, 25.09.2020, 19.45-22 Uhr beginnt unser 4-teiliger Schnupperkurs mit dem Schwerpunkt Tierkreiszeichen Elemente und Qualitäten 

 

Verwendete Literatur:
Steven Forrest, The Inner Sky, How to make wise choices for a more fulfilling life, Published in 2012 by Seven Paws Press, Inc.

Kommentar hinterlassen